BANJOORY

Sonntag, 24.07.2022 | 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Bühne vor der Hugenottenhalle powered by Journal Frankfurt

20 Jahre Reggaestyles and more aus Hanau. Was im Zeltlager aus Freundschaft am Lagerfeuer entstand, entwickelte sich zu einem soundgewaltigen Offbeat - Kollektiv. Seit nunmehr 20 Jahren sind die mittlerweile 14 Musiker auf den Bühnen der Region unterwegs. Ein klarer Sound mit Bläsern, fetten Bässen und etwas Mundart prägt ihre Musik. Ein besonderes Merkmal ist dabei ihre Vorliebe für den hessischen Dialekt. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist der Song „Ei Gude“, welcher sich großer Beliebtheit erfreut und auf den bekannten Streaming-Diensten schon knapp eine Million Streams zu verzeichnen hat. Dass die Jungs und ihr Mädel sich darüber freuen, ist natürlich ganz klar, dennoch ruhen sie sich nicht darauf aus und schreiben weiterhin an neuen Songs um ihre Show immer wieder aufzufrischen. Deutsch ist eine schwere Sprache zum Liedertexten, sagt Sänger Daniel Martini, denn die Aussprache ist hart. Der hessische Dialekt runde die Wörter dagegen eher ab, harte Konsonanten würden zu weichen und so eigne sich die Sprache besser. Auch wenn sie den Hessisch-Anteil ihrer Songs weiter erhöhen möchten, singen die Hanauer ebenso in Hochdeutsch und Englisch. Sie treten in ihren Texten offen ein für Vielfalt und stellen sich ganz klar gegen Diskriminierung, Hass, Gewalt und vor allem gegen Fremdenfeindlichkeit. In ihren zwei Dekaden Bandgeschichte haben sich die Musiker:innen schon mit vielen bekannten Gesichtern der Reggae- und HipHop-Szene die Bühne teilen dürfen. So können sie sich auf ihre Fahne schreiben, unter anderem für Jamaram, Eck a Mouse, Blumentopf, Sebastian Sturm und Gentleman die Bühne eröffnet zu haben. Dass die Corona-Pandemie auch an der hanauer Reggaeband nicht spurlos vorbei gegangen ist, sollte jedem klar sein. Probe mit 14 Leuten war schier unmöglich und Gigs waren in weiter Ferne. Aber auch hier wurden Sie kreativ und riefen die „Banjoory Homesessions “ ins Leben. Hierbei sprangen insgesamt 5 Videos heraus, die in den heimischen Kellern und Wohnzimmern der einzelnen Musiker entstanden. Am Ende wurden all Videoschnipsel zusammengeschnitten und zu einem Song der Band vereint. Auch ihr angestammtes Probe-Domizil verließen die Offbeat- Jünger um sich in Eigenregie ihren Traum-Proberaum inklusive Tonstudio zu bauen. Zwei Pandemie-Jahre später konnten sie nun endlich einziehen und sind direkt mit den Recording-Sessions für neue Songs durchgestartet. Obwohl die Band ihr musikalisches Schaffen auf hohem Niveau betreibt, ist nur einer der 14 Mitglieder ein „Profi“ und verdient seine Brötchen mit der Musik. Dass es neben Job, Family und Alltagsterminen manchmal schwierig ist der Kreativität freien Raum zu geben, kann man sich vorstellen. Dies stellt die Band immer wieder vor Herausforderungen. Trotzdem schaffen sie es, sich jeden Dienstag zur Probe zu Treffen. Dieser Termin ist einfach gesetzt und nach zwanzig Jahren bei Freunden und Familie bekannt. All ihre Gagen packt die Band in einen großen Topf um sich weiter zu professionalisieren und zum Beispiel ihren Proberaum zu finanzieren. Nach drei Studioalben und unzählien Liveshows im In- und Ausland sind die Hessen 2022 auf Jubiläumstour und bringen wieder sämtliche Bühnen zum Beben. Neuer Merchandise und viele neue Tunes sind ebenfalls im Gepäck. Die Band aus dem Herzen des Rhein-Main Gebiets ist nach eigener Aussage jedenfalls „heiß wie Frittenfett“!