GLOBALIVITY

Samstag, 23.07.2022 | 21:00 Uhr - 23:30 Uhr
Bühne vor der Hugenottenhalle powered by Journal Frankfurt

Freude, Energie und Liebe zum Leben ist das, was GLOBALIVITY mit ihren Songs versprüht. Die musikalische Mischung vereint Latin-Rhythmen und Ska mit modernen elektronischen Sounds. Vervollständigt wird die Musik durch die entspannten Einflüsse von Reggae und Dub. Die 6 Mitglieder aus Lateinamerika, Deutschland und Ungarn, mit Sitz in Bamberg, vereinen Kulturen und spielen um die Leute zum Tanzen zu bringen und sich dabei zu erinnern, wie gut es ist zu leben. Sobald die Band die Bühne betritt und der erste Ton erklingt, geht die Fiesta los! Die Füße fangen an zu schweben, der Boden bebt und das Publikum und die Band werden durch eine elektrifizierende Show vereint! Die Mitglieder kommen aus Argentinien, Kolumbien, Mexiko, Deutschland und Ungarn. Dieser Mix der Kulturen beeinflusst den Musikstil von GLOBALIVITY stark, hatte aber darüber hinaus seit Beginn einen großen Einfluss auf das ideelle Konzept der Band: eine globale vereinte Menschheit die im Einklang mit dem Planeten Erde lebt. Die mehrsprachigen Texte (spanisch, ungarisch, englisch, deutsch, französisch) thematisieren soziale und ökologische Gerechtigkeit, die Hoffnung auf eine bessere Welt und eine Gesellschaft in der kulturelle Unterschiede respektiert und gefeiert werden. Das Ziel der Band ist es, durch positive Messages das Publikum für kulturelle Vielfalt, soziale Integration und ökologische Nachhaltigkeit zu begeistern. GLOBALIVITY ist ein Beispiel, dass Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, nicht nur harmonisch zusammenarbeiten können, sondern auch richtig feiern und das Leben genießen können. GLOBALIVITY möchte das Publikum nicht musikalisch begeistern, sondern auch durch ihre powervolle Performance, Kostümen und spektukuläre Show die Zuschauer*Innen zum Feiern und genießen animieren. Globalivity war Teilnehmer am Bandcontest SPH Deutschland, und hat es dort bis in das Halbfinale geschafft. Von der Jury wurde die Band beschrieben als „[…] eine feurige Mischung aus Reggae, Ska und Lateinamerikanischen Einflüssen auf die Bühne. Die sechsköpfige Multikulti-Band reißt das Publikum mit und löst deshalb als Jurysieger das begehrte Halbfinal-Ticket“.